Viel Engagement

CIA setzt sich seit jeher für seine mittlerweile fast 500 Mitglieder aus Österreich und über die Grenzen hinaus ein. So lesen Sie im folgenden Artikel, was sich während der Frühlings- und Sommermonate im Vereinsgeschehen getan hat.

REHA-Einrichtungen für Hörbeeinträchtigte

Am 24 April 2016 sandte ich an die Frau Bundesministerin für Gesundheit Sabina Oberhauser ein Schreiben mit dem Ersuchen, sich mit der Maßnahme eines REHA-Zentrums für hörbeeinträchtigte cochleaimplantierte Menschen auseinander zu setzen. In Deutschland gibt es bereits sechs dieser Art, die auch von österreichischen Patienten frequentiert werden können. Eine solche Rehabilitationsmaßnahme wird auch von unseren Ärzten und den CI Ambulanzen verordnet, die unterschiedlichen Krankenkassen übernehmen deren Kosten. Dieses Schreiben ist auch auf unserer Webseite www.ci-a.at nachzulesen, hier ein kurzer Auszug meines Ansuchens sowie des Antwortschreibens der Bundesministerin, das leider negativ ausfiel:

….Für viele CI TrägerInnen reicht die Nachsorge in den Kliniken nicht aus, um den Erfolg einer CI-Operation sicherzustellen. Um das Hörvermögen zu optimieren, empfehle ich zusätzlich, einige Monate nach der ersten Anpassung einen stationären Aufenthalt zur Rehabilitation für drei bis sechs Wochen zu absolvieren. Im Gegensatz zu Deutschland, wo es immerhin sechs Einrichtungen gibt, die eine derartig spezielle Rehabilitation anbieten, gibt es in Österreich keine Institution, die diese Kriterien erfüllen kann: Spezielles Hörtraining im Einzel-oder Gruppenunterricht (auch mit Einsatz von PC-Programmen, Übungstelefonen und verschiedenen Tonträgern), wie auch weiterführende Therapien, wie z.B.: Erlernen von Strategien zur Hörtaktik, Verhaltenstraining, psychologische Betreuung, Sportprogramme, etc.

Sehr geehrter Herr Fuchs! Das Bundesministerium für Gesundheit nimmt Bezug auf Ihr Schreiben vom 24. April 2016, betreffend Rehabilitationsmaßnahmen für Cochleaimplantat-Träger/innen, und teilt Ihnen hiezu nach Einlangen der Stellungnahme des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger mit, dass es auf Grund der geringen Anzahl von Fällen derzeit in Österreich kein spezielles Rehabilitationszentrum für hörbeeinträchtigte Personen gibt. Da jedoch ohnehin alle Sozialversicherungsträger die betreffenden Rehabilitationsaufenthalte in den spezialisierten deutschen Kliniken bewilligen und nach erfolgter medizinischer Bewilligung dafür auch die Kosten übernehmen, ist das Schaffen eigener, spezialisierter Rehabilitationseinrichtungen zur Zeit nicht erforderlich und wäre unter gegebenen Umständen auch ökonomisch kaum zu rechtfertigen.

Zentrum Hören

Am 17. Mai 2016 fand die Eröffnungsfeier des neuen Zentrum Hören in der Fürstengasse 1, 1090 Wien statt. Schon einige Zeit wurden an dem Nebengebäude des Palais Liechtenstein bauliche Umbauarbeiten vorgenommen. Wie man bei der Eröffnung sehen konnte, waren alle Maßnahmen bestens gelöst worden. Auch die Akustik spielte bei der Verlegung der Anpassräume eine wesentliche Rolle. Das Hallen in den hohen Räumen hatte für so manchen Patienten, der sich auf den Klang der ersten Einstellungen beim Anpassen des Sprachprozessors vorbereiten sollte, oft nicht den gewünschten Effekt. Dieses Manko sollte jetzt aber kein Thema mehr sein. Auch der kürzere Weg zum Ansprechpartner ist zu begrüßen. Sollten sie Urlaubskit oder andere Teile, die für Sie wichtig sind benötigen, stehen Ihnen Andrea Dorner, David Sainitzer sowie weitere Techniker gerne zur Verfügung.

Busausflug

Unser heuriger Ausflug des CIA NÖ, geleitet von Obfrau Trude Moser startete am 4. Juni 2016 wieder mit einem Bus von Völlerndorf aus, der von der Implantatfirma MED-EL gesponsert wurde. Eine weitere Zustiegsmöglichkeit bot sich für einige Teilnehmer in Pöchlarn, wo uns auch im Hotel Moser ein hervorragendes Frühstücksbuffet erwartete. Es ging dann nach Seitenstetten, wo uns das Stift und die gesamte Anlage zu einem Rundgang animierten. Weitere Reiseteilnehmer, die uns hier schon erwartetet hatten, schlossen sich den Besichtigungen an und im Anschluss ging es dann weiter entlang der Moststraße nach St. Michael am Bruckbach, wo wir auch das Mittagessen einnahmen. Weiter ging es dann in Richtung St. Georgen in der Klaus zu einem kurzen Verdauungsspaziergang. Die Zeit ging viel zu rasch vorbei und wir hatten Mühe, den Zeitplan des Reiseunternehmens einzuhalten. Wir trafen uns alle wieder beim Bus, mit dem es dann in Richtung Waydhofen an der Ybbs weiter ging. Hier war ein Besuch des alten Stadtkerns eingeplant, von wo auch dann die Weiterreise zum Mostheurigen in Winklern im Mostviertel startete. Die Anfahrt zur Basilika am Sonntagsberg musste aus Zeitgründen abgesagt werden. Der Wettergott war uns den ganzen Tag über gut gesinnt und alle Teilnehmer genossen die vielen Sehenswürdigkeiten. Auch mich überraschte immer wieder die Vielfalt der Orte, die erstaunlicherweise so viel mir noch Unbekanntes zu bieten hatten. Also gestärkt und rundum zufrieden ging es mit dem Bus wieder zum Ausgangspunkt Richtung Raststätte Sankt Pölten und alle traten die Heimreise an.

CIA Generalversammlung

Am 11. Juni 2016 fand die diesjährige Generalversammlung unsers Vereins im Gasthof Gnasmüller in Totzenbach statt. Der Grund für den Ortswechsel war zum Einen, dass wir in unseren üblichen Räumen auf der Hohen Warte in Döbling keinen geeigneten Termin mehr bekamen und zweitens wollten wir auch den Mitgliedern außerhalb Wiens die Gelegenheit bieten, für sie einen kürzeren Anreiseweg zu ermöglichen. Johann Horak organisierte alles vorbildlich, sodass auch die Wiener einen Bus zur Anreise zur Generalversammlung beanspruchen konnten. Der Vortragssaal war induktiv ausgestattet und keiner sollte daher unzufrieden sein. Selbst unseren Vereinspräsidenten machte es sichtlich Spaß, vor so zahlreichen anwesenden Mitgliedern seine Präsentation vorzutragen. DI Ewald Thurner informierte über neue Versorgungsmodalitäten im Bezug auf das letzte Produkt SONNET, den man auch mit Akkus, die in zwei Varianten angeboten werden, betreiben kann. Unsere Kassierin berichtete über die Kassa und die Rechnungsprüfung von Mag. Andreas Röthlin bestätigte die schriftliche Entlastung für die Kassierin Hilde Renner. Die Mitglieder entlasteten dann einvernehmlich den gesamten Vorstand. Mag. Michael Wollrab referierte dann noch über seine/unsere Anwesenheit in Varese /Italien anlässlich des EURO CIU Symposiums und die anschließende Generalversammlung, bei der Mag. Michael Wollrab Rechnungsprüfer ist. Das Buffet wurde eröffnet und es ging dann noch bis etwa 18 Uhr bei so manchen Diskussionen dem Ende entgegen.
Wir vom CIA TEAM hoffen unsere Mitglieder ausreichend mit Rat und Tat zur Seite gestanden zu sein und werden es auch weiterhin bestmöglich versuchen.

FCEI - 3. Internationaler Kongress für familienzentrierte Frühintervention für Kinder mit Gehörlosigkeit oder Schwerhörigkeit in Bad Ischl

Am Mittwoch, dem 15. Juni 2016 fand am Abend die Informelle Eröffnungsfeier und Begrüßung durch den Bürgermeister Hannes Heide in der Trinkhalle statt. Am nächsten Tag bereits in der Früh war dann die Video- Eröffnungsbotschaft von Frau Dr. Sabine Oberhauser, Bundesministerien für Gesundheit, zu sehen. Die folgenden Vorträge waren sehr anspruchsvoll und wir, die gesamte CIA Delegation, bestehend aus Johann Horak, Michael Wollrab und mir, konnten sehr viel Wissenswertes mit nach Hause nehmen. Einen ausführlichen Bericht finden Sie im Inneren dieser Ausgabe. Kongressveranstalter war Dr. Johannes Fellinger, Leiter für Sinnes- und Sprachneurologie des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Linz.

Unsere CIA Summer Days in Velden am Wörthersee fanden von 30. Juli bis 3. August 2016 statt. Ein Bericht findet sich im Magazin in der Rubrik Kultur & Freizeit. Beim schönen Mostheurigen traf sich die CIA NÖ-Gruppe unter der Leitung von Obfrau Trude Moser am 16. Juli 2016 für Selbstfahrer.

Implantatversicherung

Unser Betreuer der Allianz Versicherung Silvester Riglthaler hat mich gebeten auf Folgendes hinzuweisen:
Er ersucht alle Kunden, ihre Adressen- oder Namensänderungen sofort bekannt zu geben. Es erspart ihnen Mahngebühren. Bei Geräte-/Prozessor-Tausch ist unverzüglich per Antrag die Versicherung, sprich Herr Riglthaler direkt zu verständigen. Dies erspart Probleme im Schadensfall. Er weist auch nochmals darauf hin, dass es seit Mai 2016 neue Antragsformulare mit verbesserter Leistung gibt.