Bei der Liedzeile „nur die kleine Schwester, nee, die traut sich nicht hinein“ dachte die kleine Conny Froboess wohl noch nicht an die vielen CI-Kinder, die sich in der warmen Jahreszeit gerne ins kalte Nass wagen würden, aber das nur unter dem Wagnis können, auf ihre Prozessoren und damit auf ihr Hörvermögen für diesen Zeitraum zu verzichten. Aber auch diese Einschränkung hat nun endgültig ein Ende!

Als die Mitglieder des CIA sich zu Winterende im Mariazellerland zum Schifahren trafen, konnte die siebenjährige Melanie ein eher sommerliches Vergnügen ganz neu erleben: Im Hallenbad der Jugendherberge durfte sie einen RONDO mit WaterWear-Ausrüstung ausborgen. Im ersten Moment konnte sie es gar nicht fassen, dass sie einen CI-Prozessor wirklich im Wasser und mit nassen Haaren verwenden darf. Dann war sie überwältigt, was sich im Hallenbad alles abspielt: Zum ersten Mal in ihrem jungen Leben konnte sie das Platschen der ins Wasser springenden Kinder hören, die Schreie beim Wasserballspiel und auch die gedämpften Geräusche unter Wasser. Eine ihrer ersten Bemerkungen war: „Ich kann es gar nicht fassen, dass es hier so laut ist!"

Das RONDO WaterWear besteht aus einem hauchdünnen, wasserdichten Kunststoffüberzug und einem ebensolchen Verschlussblättchen. Man zieht einfach den Überzug über den Prozessor und dichtet alles ab, indem das selbsthaftende Blättchen auf der flachen Seite angebracht wird. Entsprechende Sorgfalt beim Überziehen und Abdichten stellt die Wasserdichtheit bis zu 16 Stunden sicher. Zur besseren Absicherung kann man auch noch eine Haarklammer an der Hülle befestigen, die Verwendung einer Badekappe wird aber jedenfalls empfohlen.

Für die Eltern war es sehr bewegend, das Mädchen so unglaublich verblüfft und glücklich zu sehen. Die Mutter erzählt: „Für uns war es ein unglaubliches Geschenk, dass sie da im Wasser hören kann. Sie hat es sehr genossen und fragt seitdem immer wieder, wann es so etwas für ihre CI's auch gibt.“ Mitten im Spiel habe sie immer wieder inne gehalten und einfach gelauscht, was sich da alles um sie herum abspielte.

„Mama, kann ich das zu Hause auch haben?“, war auch Melanies Frage gleich nach diesem ersten Badevergnügen mit CI. Da Melanie im Alltag OPUS 2-Audioprozessoren nutzt, musste die Mama im Februar leider noch verneinen. Doch ab diesem Sommer gibt es das WaterWear nicht nur für den RONDO, sondern auch für den OPUS 2- und den SONNET-Prozessor! Damit können nun alle Nutzer von MED-EL Cochleaimplantaten auch beim Wassersport oder Planschen hören.

Wichtige Voraussetzung für die Verwendung des WaterWear ist es, die Prozessoren mit wiederaufladbaren Akkus oder mit Alkali- oder Silberoxidbatterien zu betreiben. Die Abdichtung durch den wasserdichten Überzug verhindert nämlich auch die Luftzufuhr und damit den Betrieb mittels der sonst üblichen Zink-Luft-Batterien. Nach dem Batterietausch muss neu abgedichtet werden und auch die Hülle selbst ist ein Verbrauchsartikel, der immer wieder getauscht wird. Das garantiert die Dichte nicht nur beim Schwimmen, sondern sogar beim Untertauchen und beim Schnorcheln.

Hoffentlich hat Melanies Familie Sommerurlaub irgendwo am Meer oder an einem der vielen Badeseen Österreichs geplant, damit sie ihr eigenes WaterWear gleich so richtig genießen kann!