Post aus aller Welt - Israel

Liebe Leser und Leserinnen!

Dies ist nun schon der 11. Bericht über meine internationalen Aktivitäten und nach Schweden, Kuwait, Ägypten, Malaysia, Kanada, Australien, Ungarn, Deutschland, Japan und Südtirol geht es nunmehr nach Israel.

Im Sommersemester 1988 beschloss ich als damaliger Medizinstudent in Wien, ein wenig über den nationalen Wiener Studientellerrand zu blicken. Nicht aus Unzufriedenheit, im Gegenteil. Ich erlebte das damalige Medizinstudium (N201) in Wien als hervorragende Ausbildung (wenn man sich dafür engagierte) und wollte nun eine Art „internationalen Vergleich“. Da in England für mich das Wetter zu schlecht war und USA und Australien damals für mich zu weit entfernt, beschloss ich, die medizinischen Spuren im „heiligen Land“ zu verfolgen.

Nach eingehenden Überprüfungen meines Familienhintergrundes seitens der israelischen Behörden flog im Jänner 1989 nach Tel Aviv, um als „elective student“ im Chaim Sheba Medical Center zu arbeiten. Die Kollegen und das gesamte Arbeitsumfeld waren unglaublich nett und freundlich, es war eine sehr positive Zeit. Das israelische Medizinstudium ist dem US-amerikanischen angepasst, die Lehrpläne sind fast ident und der israelische Studienabschluss ermöglicht in der Regel auch ärztliches Arbeiten in den USA und umgekehrt. Damals war ich in der Inneren Medizin tätig, hatte also mit HNO rein gar nichts zu tun. Nach meiner Rückkehr nach Wien hielt der Kontakt zu den israelischen Kollegen. 1991 erfolgte meine Promotion in Wien und 1992 begann meine Tätigkeit als Assistent an der hiesigen HNO Universitätsklinik.

Jahre später, ich war schon HNO Facharzt und Oberarzt der Klinik, sollte langsam die Anwendung österreichischer Cochleaimplantate in Israel erfolgen. Erstes Zentrum sollte die HNO Universitätsklinik Tel Aviv sein, die im Chaim Sheba Mecial Center ist. Es ist eine große Abteilung, vergleichbar mit der am Wiener AKH. Dort wurden sämtliche Operationen im gesamten HNO Spektrum durchgeführt, die lokale Phoniatrie (Stimm/Sprach Abteilung) war und ist herausragend. Klinikchef war damals (bis zum Jahr 2012) Univ. Prof. Dr. Jona Kronenberg. Professor Kronenberg hat in den 1960er Jahren hier in Wien Medizin studiert und spricht fließend deutsch. Ich kannte ihn damals oberflächlich von diversen HNO-Kongressen. Prof. Kronenberg wollte unbedingt mit MED-EL Cochleaimplantaten beginnen und es wurde ihm seitens des Herstellers jegliche Unterstützung versprochen. Viele „große Namen“ und prominente Chirurgen wurden ihm als Mitoperateure für die ersten OPs angeboten. Und – er fragte nach einem Dr. Baumgartner aus Wien, den wollte er bei den ersten Implantationen dabei haben. Gesagt – getan, MED-EL war überrascht, dass die Wahl auf mich fiel und so operierten wir 1999 gemeinsam die ersten MED-EL CI´s in Israel. Bis zu Pensionierung von Prof. Kronenberg war ich regelmäßig an der Klinik in Tel Aviv. Die erste Vibrant Soundbridge Implantation in Israel erfolgte dann Mitte der 2000er Jahre in Jerusalem durch meinen Freund Dr. Ronen Perez.

Auch heute noch besteht Kontakt zwischen unseren Abteilungen. Unter anderem bin ich externer Gutachter für die Universitäten Tel Aviv und Beer Sheva bezüglich Habilitation oder Forschungsförderung.
Prof. Kronenberg ist regelmäßig in Wien und hat einen Kaffeehausführer für Wien, sowie einen Kriminalroman über Kaiserin Elisabeth (Sisi) und Kronprinz Rudolf geschrieben. Mich persönlich freut die Kooperation zwischen der hochentwickelten Universitätslandschaft Israels und meiner Wiener Stammuniversität, insbesondere bei der speziellen historischen Beziehung dieser beiden Länder.

Herzliche Grüße aus Israel,

Ihr Wolf-Dieter Baumgartner