Anfang Oktober war die US-Amerikanerin Colleen Kehoe Powell, Mutter eines 8-jährigen CI-Nutzers, beim ersten internationalen Patiententreffen in Innsbruck. In ihrem Blog beschreibt sie die emotionalen Begegnungen.

„In diesem Raum sehen Sie, wie Leben verändert werden“, mit diesen Worten riss mich Pia aus meinen Gedanken, als sie uns durch die Gänge der Zentrale von MED-EL führte. Ein Raum voller fertiger Cochlea-Implantate. Ich wünschte, ich könnte Ihnen den Anblick zeigen – kann ich aber nicht, weil dieser Teil der Tour so streng geheim war, dass das Fotografieren nicht erlaubt war.

Ich kann die kleine Kammer nur beschreiben, zwei Mal ein Meter vielleicht, ausgestattet mit drei oder vier Regalen, in denen die fertigen Implantate lagern. Sie warten hier auf ihre Endkontrolle, bevor sie an einen anderen Bestimmungsort verschickt werden, jedes zu seinem späteren Nutzer. Betreten kann man die Kammer nur vom Produktionsbereich aus – für uns lag sie hinter einer großen Glaswand, durch die wir die Arbeiter bei der Herstellung jener Geräte beobachteten, die Leben verändern werden.

Als ich zum ersten MED-EL Meetup nach Innsbruck in Österreich eingeladen wurde, konnte ich es gar nicht glauben. Schon die Aussicht auf eine Reise nach Europa reichte aus, mir Tränen der Dankbarkeit in die Augen zu treiben, aber an jene Stelle eingeladen zu werden, an der die Cochlea-Implantate meines Sohnes hergestellt wurden, um jene Menschen kennenzulernen, die an ihrer Herstellung beteiligt waren – das war alles einfach so viel.

Der Ort, an dem Leben verändert werden

Innsbruck selbst ist wunderschön und malerisch, eine geschäftige Stadt inmitten der Berge. Ich konnte nicht aufhören, Berge, Gebäude und Menschen dort zu fotografieren. Auch der Hauptsitz von MED-EL, dem Hersteller für Cochlea-Implantate, ist beeindruckend: elegant und schön, Innovation und Genialität liegen in der Luft – wie man es von einem Ort erwartet, der Lösungen für die Probleme des Hörverlusts entwickelt und herstellt; herstellt für Menschen, die mit der Welt um sie herum in Verbindung treten möchten.

Wir haben viel Zeit mit dem Kennenlernen der Technologie und im Trainingslabor verbracht. Wir hatten Gelegenheit, mit den Mitarbeitern in Marketing, Forschung und Entwicklung zu sprechen. Es gab Leckereien und Kaffeepausen und viel Zeit, um die 18 anderen Teilnehmer aus der ganzen Welt kennenzulernen, die alle eine Gemeinsamkeit hatten: Hörverlust.

Einmal haben wir sogar Ingeborg Hochmair getroffen, die Erfinderin des Mehrkanal-Cochlea-Implantats und CEO von MED-EL – jenem Unternehmen, welches das Implantat herstellt, das mein Sohn Liam nutzt.

Für mich war das Treffen mit Ingeborg Hochmair das bedeutende Zusammentreffen mit einer berühmten Persönlichkeit. Als sie zu uns stieß, blieb mir die Luft weg. Ich versuchte, sie unbemerkt zu fotografieren. Als wir uns für das Gruppenfoto aufstellten, kam ich dann direkt neben ihr zu stehen. Ich strahlte von einem Ohr zum anderen und musste mich beherrschen, nicht meine Arme um sie zu legen und dankbar zu schluchzen. Schließlich hatte ich sogar Gelegenheit, mit ihr zu sprechen und ihr das Video von Liam zu zeigen, dass wir vor meiner Abreise aufgenommen hatten – für den Fall, dass ich Gelegenheit haben würde, es einigen

Mitarbeitern von MED-EL zu zeigen. Ich hätte nicht zu träumen gewagt, dass ich es der Erfinderin selbst präsentieren würde.

Grüße im Bewegt-Bild – und als Ton!

Im Video sagt Liam einfach: „Ich heiße Liam Powell und bin 8 Jahre alt. Ich kann sehr gut hören. Vielen Dank, dass Sie meine Cochlea-Implantate gemacht haben. Sie sind wirklich großartig. Ich denke, Sie haben gute Arbeit geleistet.“

Nach dem ich ihr das Video gezeigt hatte, sagte ich der Erfinderin selbst: „Vielen Dank, dass Sie nicht nur Liams Leben verändert haben, sondern das Leben unserer gesamten Familie.“ Es ist das Werk dieser Frau, dass mein Sohn nicht zwischen seiner Familie in der hörenden Welt oder der Gehörlosengemeinschaft wählen muss. Er kann mit beiden kommunizieren. Dieser Frau danken wir es, dass Liam jedes Wort hört, das in unserem Haus gesprochen wird; jedes „Ich liebe dich“, „Guten Morgen“ und „Gute Nacht“, egal ob sie ihm gelten oder jemand anderem. Ihr ist es zu verdanken, dass das Hindernis Hörverlust für ihn gut überwindbar wurde.

Ich konnte mich gar nicht genug bei ihr bedanken – nicht mit dem Video und nicht persönlich. Bei unserem Besuch folgte aber noch ein weiteres Dankeschön, das mich sehr berührte.

Menschen, die Ideen in Realität umsetzen

Während einer unserer Kaffeepausen hießen uns Mitglieder des Fertigungsteams willkommen. Sie sind es, die die Geräte mit eigener Hand herstellen. Das ist eine langwierige, sorgfältige Arbeit in einer Umgebung, deren Standards in Bezug auf Sauberkeit und Qualität anders sind als alles, was ich bisher gesehen habe: Wenn ein Stift auf den Boden fällt, kann er nicht mehr verwendet werden.

Die Mitarbeiter der Implantat-Fertigung arbeiten stundenlang im Stück, können sich nicht einmal die Nase kratzen oder ihre Brille zurechtrücken. Nur durch Mikroskope können sie die winzigen Drähte und Details erkennen, die sie zusammenfügen. Und wenn sie nicht genau aufpassen, wenn sie nur einen kleinen Fehler machen, funktionieren die Systeme nicht. Diese Menschen sind es, die erstaunliche Ideen in reale, nutzbare Technologien umsetzen. Erfinder erfinden, die Entwicklungsabteilung arbeitet an Weiterentwicklungen, aber ohne die sorgfältige Arbeit dieses Teams hört keiner der CI-Nutzer.

Wir vergessen es nicht…

Einige der Fertigungsmitarbeiter sprachen Englisch, manche jedoch nicht – mit der Hilfe von Übersetzern konnte ich mich zumindest bei einigen Leuten, die Liams Implantat hergestellt haben, unter Tränen bedanken. Ich zeigte ihnen das Video, das Liam und ich für sie gemacht hatten, und ich dankte ihnen, dass sie so gewissenhaft arbeiten.

Ich habe nicht vergessen, dass die Welt, wie Liam sie kennt, sich sofort ändern würde, wenn seine Geräte nicht mehr funktionieren. Oder dass er nie an den Punkt gelangt, an dem er sich heute befindet – mit dieser Leichtigkeit zu hören und zu sprechen – wenn das Gerät in seinem Kopf nicht von höchster Qualität wäre. So ist mir bewusst, dass Liam sein Hörvermögen jener Frau schuldet, die sein Cochlea-Implantat erfunden hat, aber auch den Menschen, die jeden Tag in die Arbeit kamen und sich sorgfältig auf ihre Arbeit konzentrierten; in diesen drei bis fünf Wochen, die es benötigt, um ein Implantat

herzustellen. Die Menschen, deren ruhige Hände winzige Teile zusammensetzen und auf jedes Detail achten, um für die Qualität zu sorgen.

Ein Moment kann den Unterschied machen

Die meisten von uns arbeiten in Jobs, in denen wir Multitasking betreiben: mit einem Auge im Internet schweift das andere schon zur nächsten Aufgabe; in Gedanken mit dem frustrierenden Gespräch mit unserer Mutter beschäftigt, senden wir ein paar E-Mails.

Ich bin sehr dankbar, dass die Mitarbeiter hier in der Fertigung ihre Telefone im Garderobekästchen zurücklassen und einen strengen Sterilisationsprozess durchlaufen, bevor sie ihr „Büro“ betreten. Dankbar für alle, die mit ganzer Kraft und Energie auf ihre mühsame, komplizierte Arbeit fokussieren, damit Liam und Tausende wie er Verbindung zu der Welt um sie herum haben. Sie wissen, dass ein Moment der Unachtsamkeit darüber entscheiden kann, ein „Ich liebe dich“ zu hören oder nichts zu hören.

Ich bin mit meiner Dankbarkeit nicht allein. Alle Teilnehmer des Treffens haben von der sorgfältigen Arbeit der Fertigungs-Mitarbeiter profitiert und alle zeigten sich in dieser Pause gerührt. War ein einfaches Treffen und Kennenlernen mit den Mitarbeitern der Fertigung geplant, so wurde die Pause letztendlich zu einer Zeit tiefen Dankes: für diese ganz gewöhnlichen Hände, die für unser Hörvermögen oder das eines geliebten Menschen so wesentlich waren. Und eines können Sie sicher sein: Wir nützten diese Gelegenheit, unseren Dank auch auszudrücken.

Kategorien

Aktuelle Ausgaben

Werden Sie jetzt Mitglied!

Werden Sie Teil einer großen Gemeinschaft und nutzen Sie viele Vorteile!