Die Märchen aus 1001 Nacht haben in unsere Kinderzimmer ebenso Einzug gehalten wie in Erotik-getränkte Schlafzimmer. Fesselnde Lektüre kommt aber auch von aktuellen Literaten aus dem Morgenland.

Ing. Eva Kohl, Clinical Engineer, MED-EL Wien

„Ich liebe die Wüste, sie ist ein Stück meiner Kindheit“, sinniert das Kamel in einer Erzählung von Suheil Fadél, bekannt unter dem Synonym Rafik Schami, Damaszener Freund. Der promovierte Chemiker entstammt der christlich-aramäischen Minderheit in Damaskus, einer „arabisch-muslemisch geprägten Kultur“. Pendelnd zwischen Märchen und biographischen Erinnerungen, Kinderbuch, kulinarischem Reiseführer und Roman hat er ‚Damaskus im Herzen und Deutschland im Blick‘ und lässt es dabei nicht an Satire mangeln: „In Damaskus fehlt den Nachbarn immer etwas: mal ein bisschen Zucker und manchmal etwas Reis – und immer ein bisschen mehr. Deshalb besuchen sie einander. Hier fehlt den Leuten nichts… arme Leute!“

Fadél floh 1970 nicht, wie viele seiner Landsleute heute, vor Krieg und religiöser Verfolgung, sondern vor der Zensur – in den Libanon und später nach Deutschland. Von der Zensur erzählt auch sein Jugendroman Eine Hand voller Sterne. Der leidenschaftliche Hobby-Koch und Genießer guter Küche ist Mitbegründer der entwicklungspolitisch engagierten Gruppe Südwind und des Vereins Schams (Sonne) zur Unterstützung von Kindern in Syrien.

Bedeutenden Anteil am Werk des 70-jährigen Autors haben Märchen und Legenden, die er in Erzählkreisen publiziert und gerne auch bei Lesungen zum Besten gibt. Dabei hält er sich, getreu orientalischer Tradition, ebenso bedingt an Druckvorlagen, wie bei jenen Hörbüchern, bei denen er selbst als Sprecher agiert. Die Zusammenstellung auch gleichnamiger Audiobücher entsprechen nicht immer den Druckausgaben, die Texte zum Mitlesen müssen aus unterschiedlichen Büchern zusammengestellt werden. Der charmante Akzent des Autors verleiht den Hörbüchern zusätzlichen Charme und schenkt das Gefühl, den arabischen Kulturkreis hautnah erleben zu dürfen. Von fortgeschrittenen CI-Nutzern können diese Hürden beim Hörtraining gut genommen werden, für Einsteiger empfiehlt sich eher Der erste Ritt durchs Nadelöhr mit Markus Hoffmann als Sprecher und der gleichnamigen Druckvorlage. Auch Hoffmanns teilweise rasches Stakkato ist anfangs schwierig zu verstehen, aber der verlangsamte Abspielmodus kann hier helfen.

Pere Noel und die heilige Thekla

„In Damaskus nennt man den Weihnachtsmann Pere Noel“, erzählen die Flüchtlinge in der Notunterkunft. Aus der Feder Schamis stammen zwei Weihnachtsgeschichten, aber auch eine eigene Version der Heiligenlegende über die frühchristliche Thekla.

Thekla wurde um 40 nach Christus in Konya, der heutigen Türkei, geboren. Überzeugt vom eben bekehrten Apostel Paulus, beschloss sie als Jungfrau ganz für das Evangelium der Christen zu leben – womit sie sich ihren Eltern und den geltenden Gesellschaftsnormen widersetzte. In Malula, wo später Fadéls Großeltern lebten, soll sie der örtlichen Legende zufolge Zuflucht gefunden haben. Malula, auch Maalula, wurde zu einem typischen Wallfahrtsort in Syrien für Christen und sunnitische Moslems, der aber mittlerweile von der Terrorgruppe IS völlig zerstört wurde.

Im Zug der Legende verlässt Schami den sonst typischen Märchenstil. Wer sich auf diese Mischung aus Legende und Geschichtsunterricht einlässt, kann dabei ein wenig mehr über gemeinsame Wurzeln erfahren.

Der erste Ritt durch´s Nadelöhr

„Ich wollte, dass die Menschen in dieser Stadt verstehen, dass Du hier zu Hause bist. Dass du zwar anders, aber ihnen doch näher als den Kindern von Damaskus bist. Was wurde daraus? Zigaretten (Anm.: Camel) und Bauchtanzlokale!“, macht der Exil-Syrer sich in Der erste Ritt durch’s Nadelöhr über mitteleuropäisches Multi-Kulti lustig, gewürzt mit einer Träne des Bedauerns.

Lange vor Beginn des IS-Terrors hat Schami seine Version der Thekla-Legende verfasst; ebenso wie die Geschichte vom Kamel, das dem arabischen Jungen im deutschen Heidelberg helfen will, seinen Platz zu finden. Er erzählt vom ‚Geschmack Damaskus‘ als einem Schmelztiegel der Kulturen und Stadt gegenseitiger Akzeptanz und Respekts. Heute vermitteln uns diese und andere seiner Worte Verständnis für das Erleben unserer unfreiwilligen Gäste von dort.

Mit den Worten des Autors gesagt: „Damaskus blickt auf eine über 8000-jährige Kultur zurück. Sie schenkt ihren Bewohnern eine Fähigkeit, die andernorts kaum ausgeprägter vorkommen kann: Nach Katastrophen aufstehen und von vorn anfangen!“, und: „Wenn du einen guten Freund hast, sind Dinge möglich, von denen du vorher nur geträumt hast.“


Hörbücher: Märchen aus Malula, gelesen von Andrea Hörnke-Trieß, Markus Hoffmann und Rafik Schami, CD ISBN: 978-3-86974-067-6, MP3-Download ISBN: 9783-86974-828-3 entnommen dem gleichnamigen: Taschenbuch DTV ISBN: 978-3-423-11219-2, Großdruck DTV ISBN: 978-3-423-25372-7; E-Book Hanser-Verlag ISBN ISBN: 978-3-446-23900-5

Der erste Ritt durchs Nadelöhr, gelesen von Markus Hoffmann, CD ISBN 978-3-89674-189-5, MP3-Download ISBN: 978-3-86974-948-8 entnommen dem gleichnamige: Taschenbuch DTV ISBN: 978-3-423-10896-6

Kategorien

Aktuelle Ausgaben

Werden Sie jetzt Mitglied!

Werden Sie Teil einer großen Gemeinschaft und nutzen Sie viele Vorteile!

Zur Beitrittserklärung