Ständig unterwegs mit Cochlea Implantat

Der 30-jährige Max Breynck ist CI-Nutzer, seit er knapp vier Jahre alt war. Er genießt häufige Reisen, im letzten Jahr wurden es trotz Pandemie 17: Städtereisen ebenso wie Badeaufenthalte.

Ich brauche immer Berge. Die Malediven wären nichts für mich, aber die Seychellen waren ein Wahnsinn! Badestrände, Felsformationen – du glaubst dort, du bist in einem Film. Ein klassisches Touristenland, aber so weitläufig, dass wir kaum Touristen begegnet sind. Auch die Einheimischen sind sehr nett. Die leben einfach ihr Leben und scheinen zufrieden.

Mir ist auch wichtig, abwechselnd mit Familie zu verreisen, mit Partner und mit Freunden. Manchen Menschen genügt es, ins Schwimmbad zu gehen oder im Wienerwald zu wandern, manche bleiben in Europa, andere möchten weit weg. Wir machen das alles gerne.

Wie kommen Sie mit der Kommunikation in fremden Ländern zurecht?

Wegen meiner Hörprobleme musste ich mich in der Schule auf Deutsch konzentrieren, da kam Englisch ein wenig zu kurz. Im Hotel oder Restaurant zu bestellen, ist kein Problem, aber wenn ich jemanden kennenlerne, ist ein fließendes Gespräch nicht möglich. Wenn dort jemand Deutsch spricht, habe ich aber auch mit Akzenten kaum Probleme. Er lacht: Weniger als bei einem Vorarlberger, der Dialekt spricht.

Welche Vorkehrungen treffen Sie für Ihr CI-System?

Ich nehme immer ein altes Trockengerät mit. Eines, das nur mit Tabs und ohne Strom funktioniert. Zuhause brauche ich das Trockengerät kaum, aber auf Urlaub macht es für mich Sinn.

Zur Sicherheit nehme ich die eineinhalbfache Menge an Batterien mit und auch aus zwei verschiedenen Packungen: falls eine Packung einen Produktionsfehler hat.

Urlaubskit habe ich nie mit, aber ich habe einen älteren Prozessor als Reserve, den ich immer mitnehme. Einmal ist mein Prozessor auch tatsächlich im Urlaub kaputt geworden und ich habe den alten verwendet: Aber das Hören war so anders als mit dem aktuellen Prozessor. Lacht: Ich war mir nicht sicher, was besser ist: mit dem alten Prozessor oder gar nicht zu hören.

Hat der alter Prozessor denn die gleiche Einstellung wie der aktuelle?

Nein, das eben nicht. Die Einstellung wurde seit dem Upgrade verändert und der neue Prozessor verwendet auch eine andere Signalverarbeitung: Die gleiche Einstellung geht beim alten Prozessor daher nicht. (Anm. d. Red.: Beim Urlaubskit sind Signalverarbeitung und Einstellung aktuell.)

Ist beim Badeurlaub das WaterWear mit dabei?

Das habe ich noch nie probiert. Wenn ich im Pool nicht untertauche, habe ich manchmal den spritzwasserfesten Prozessor oben. Aber im offenen Meer wäre mir das auch mit WaterWear zu gefährlich: Wenn ich einen der Prozessoren abstreife, dann verliere ich ihn. Im Meer finde ich den ja nie wieder!

Was bedeutet es Ihnen zu verreisen?

Ich komme an einen Ort, an dem ich keine Wäsche waschen muss, nichts putzen und nicht nachdenken. Die Zeit im Urlaub ist mir sehr, sehr wichtig!

Mehr dazu

Reise mit Cochlea Implantat

Abenteuerreise

Der 41-jährige Andreas Sondergeld wurde im Alter von 26 Jahren einseitig mit einem CI implantiert; auf der anderen Seite nützt er ein Hörgerät. Den passionierten Bergsteiger und Skitourengeher führen seine Reisen in oft unwirtliche Gegenden.

Mehr dazu

Kategorien

Aktuelle Ausgaben

Logo Leben mit hoerverlust.at

Leben mit hoerverlust.at

Alles auf einen Klick! hoerverlust.at bietet Betroffenen und Angehörigen umfassende Informationen und Kontaktmöglichkeiten zu allen Bereichen, die Sie auf dem Weg zum Hören benötigen. Mehr zum informativen Wegbegleiter vom ersten Verdacht bis zur optimalen Versorgung finden Sie hier!

Leben mit hoerverlust.at

ZENTRUM HÖREN

Beratung, Service & Rehabilitation – für zufriedene Kunden und erfolgreiche Nutzer! Mehr zum umfassenden Angebot und engagierten Team des MED-EL Kundenzentrum finden Sie hier!

Zentrum Hören